Die Bestattungsart sollte grundsätzlich der Persönlichkeit des Verstorbenen entsprechen. Wenn keine Willenserklärung besteht, bestimmen die Angehörigen über die Art der Bestattung.

Erdbestattung 

Sie ist die traditionellste Form der Bestattung. Eine besondere Willenserklärung des/der Verstorbenen ist dazu nicht notwendig. Nach der Trauerfeier wird der Sarg von den Trägern zur Grabstätte gebracht. Der Sarg wird in die ausgehobene Gruft abgesenkt, „der Erde übergeben“.  

Feuerbestattung 

Bei der Feuerbestattung wird der Leichnam, ebenfalls in einem Sarg, im Krematorium dem Feuer übergeben. Die Einäscherung wurde bereits in der Antike bei den Griechen und Römern praktiziert. Eine vorangehende Trauerfeier mit dem Sarg ist nach unseren Erfahrungen die beste Möglichkeit, von dem/der Verstorbenen Abschied zu nehmen. Die Urne wird zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis beigesetzt. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, die Trauerfeier im Rahmen der Urnenbeisetzung zu gestalten.

Die Seebestattung 

Sie ist eine besondere Form der Urnenbeisetzung und kann zu Lebzeiten, oder auch im Todesfall, von den Angehörigen verfügt werden. 
Die Form und der Ablauf einer Seebestattung gleichen in den meisten Punkten denen der Feuerbestattung. Die Asche kommt in eine biologisch abbaubare Spezialurne, die sich im Wasser vollkommen auflöst. Die Beisetzung erfolgt nur in dafür vorgesehene Gebiete im Meer. Üblicherweise werden Seebestattungen in Deutschland je nach Wunsch in der Nord- und Ostsee durchgeführt. Die Hinterbliebenen haben die Möglichkeit der Seebestattung beizuwohnen.

Anonyme Bestattung 

Im Allgemeinen ist hierunter eine Bestattung zu verstehen, die auf einem Gemeinschaftsfeld ohne Kennzeichnung mit den persönlichen Angaben erfolgt.

Baumbeisetzung 

Im Einklang mit der Natur steht im Mittelpunkt ein ausgewählter Baum, um den bis zu 12 Urnen beigesetzt werden.

Als Familienbaum (Kaufbaum) ähnlich einem Familiengrab. 

Wir bieten Ihnen aber auch gerne eine Grabstätte bei einem von uns speziell ausgesuchtem Bestatterbaum im Rheinhöhenruhewald Dachsenhausen an. 

Zu beachten ist,  dass nur eine kleine Gedenktafel mit den Daten des Verstorbenen angebracht werden darf, da die Unberührtheit des Waldes gewährleistet werden muss. Weitere Informationen finden Sie auch hier, auf der Seite des Rhein-Taunus Krematoriums in Dachsenhausen.